IGP Gebrauchshundesport

Fährte, Unterordnung & Schutzdienst

Alex Diehl
Deine Trainerin

Erich Brenner
Dein Trainer

Früher  „Schutzhundsport“ genannt, ist der einer der ältesten Zweige der Hundeausbildung. In den Sparten Fährte, Unterordnung und Schutzdienst wird die Gebrauchseigenschaften des Hundes gefordert und gefördert. In jeder der drei Sparten bestehend aus Fährte, Unterordnung und Schutzdienst muss der Hund zum Bestehen der Prüfung eine geforderte Mindestpunktzahl erreichen. 

Außerdem gibt es drei verschiedene Prüfungsstufen: IGP I, II und III, wobei die Anforderungen stetig gesteigert werden.Man versteht darunter die Ausbildung von Gebrauchshunden nach der internationalen Prüfungsordnung der FCI. 

Unterordnung

Die Unterordnung oder der Gehorsam sind die Grundlage der gesamten Ausbildung eines Hundes. Sie ist die Erweiterung der Ausbildung zum Begleithund und wird von der IGP-Stufe I bis zur IGP-Stufe III immer anspruchsvoller.

Zu einer Prüfung gehört der Nachweis der Führigkeit des Hundes, also seiner Bereitschaft, die Befehle des Hundeführers auszuführen. Der Gehorsam bildet die Grundlage für das harmonische Zusammenwirken von Hundeführer und Hund.

Im Training wird vom Hundeführer hoher körperlicher Einsatz verlangt, denn was in der Perfektion so ruhig und leicht erscheint, erfordert im Übungsstadium außerordentliche Konzentration, Fleiß und Geduld.

Nur wenn alle seine Sinne gefordert sind, winkt am Ende der wohlverdiente Erfolg – die korrekte und spielerisch einfach aussehende Ausführung einer Aufgabe durch unsere Vierbeiner. Einem gut ausgebildeten Hund und seinem Hundeführer beim Zeigen der Übungen, wie zum Beispiel der Freifolge, Abrufen, sich auf einmaliges Hörzeichen Hinlegen, Bringen eines Gegenstandes, Überwinden von Hürde und Schrägwand und was die Prüfungsordnung sonst noch alles verlangt, zu beobachten ist ein tolles Ereignis welches sich auf zahlreichen Wettkämpfen im Jahr bestaunen lässt.

Schutzdienst

Bei der Ausbildung im Schutzdienst wird der vorhandene Trieb des Hundes genutzt und gezielt kanalisiert. Der Hund lernt auch unter extremen Bedingen auf die Hörzeichen seines Hundeführers zu reagieren. Das Kämpfen um die Beute mit dem Helfer weckt keine Aggressionen, häufig werden gerade hier Aggressionen abgebaut. Schutzdienst unter fachlicher Anleitung kann das Sozialverhalten unserer Hunde fördern.

Ganz entscheidend für diese Disziplin ist das Wesen des Hundes. Ausgeglichenheit, Nervenstärke und Selbstbewusstsein sind die Bedingungen dafür, dass der Hund im Schutzdienst mit dem unabdingbaren Gehorsam eine gute Leistung zeigen kann. Ein Hund, der nicht in der Hand des Hundeführers steht und dessen Anweisungen keine Folge leistet, kann die IPO-Prüfung nicht erfolgreich bestehen. Für die Leistungsfähigkeit eines gut veranlagten Hundes ist in dieser Sparte die tierartgerechte Ausbildung unter guter Zusammenarbeit zwischen Hundeführer, Übungsleiter und Schutzdiensthelfer ausschlaggebend. Viel Geduld und Fleiß muss investiert werden, bis der Hund die in der Prüfungsordnung geforderten Übungen zuverlässig ausführt.

Unter folgenden Links haben wir Aufnahmen aus unserem Trainingsbetrieb für Dich zum ansehen.  

Schutzdienst Unterordnung

Melde Dich bitte Donnerstag oder Samstag zu der Trainingsstunde an!

Trainingszeiten

Donnerstag
19:00 Uhr – 21:00 Uhr
   Unterordnung

Samstag
10:30 Uhr – 12:00 Uhr
   Unterordnung
12:00 Uhr – 14:00 Uhr   Schutzdienst

 

Ich freue mich auf Dich!

Ich stehe jeden Donnerstag von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr und Samstag 10:30 bis 14:00 Uhr auf unserem Vereinsgelände zur Verfügung. Komm einfach mit Deinem Hund vorbei und sprich mich an! 

Du kannst mir auch direkt eine E-Mail schreiben!